Das Artgerecht Prinzip

Artgerecht – klingt ja schon mal lustig. Artgerechte Tierhaltung fällt einem da gleich ein. Sind wir ja – wir sind ja Säugetiere. Es geht aber schon etwas anders.

Der Ansatz von Artgerecht ist „ES BRAUCHT EIN DORF“.

Ein Dorf um Kinder grosszuziehen. Ein Dorf um Entlastung zu bekommen, ein Dorf um Wissen zu bekommen, ein Dorf um Kinder beschützt zu wissen.

Was ist also jetzt artgerecht? Wir gehen davon aus, dass unsere Kinder „Steinzeitbabys“ sind. Viele Dinge in unserem System haben ihre Wurzeln aus der alten Zeit. Ein Baby fühlt sich z.B. sicher, wenn es bei Menschen ist. Es schläft dort gut, wenn es Geräusche hört wie den Herzschlag, wenn es Körperwärme erfährt und schaukelnde Bewegungen. Liegt es still und starr irgendwo, fehlt ihm diese Sicherheit. Es muss sich melden, muss sich bemerkbar machen und weinen. Ist das früher passiert, dass ein Kind abgelegt wurde und dies Kind war so still, die Menschengruppe zog weiter, wurde es vergessen. Und vom Säbelzahntiger gefressen.

Und was macht ein Artgerecht-Coach? Wir tragen alle wissenschaftlichen Informationen zusammen und übertragen sie auf das jetzige Zeitalter. Und wir möchten Fehlentwicklungen reduzieren, die psychische Gesundheit der Kinder stärken

Nicola Schmidt schreibt auf ihrer Website: Für Kinder zählen die ersten 1000 Tage - hier formen sich Gehirn, Immunsystem und Stresssystem. "Fehlschaltungen" aus dieser Zeit sind nur mit hohen gesellschaftlichen Kosten wieder "reparierbar".

Und:

Gestillte Bedürfnisse verschwinden. Ungestillte Bedürfnisse tauchen immer wieder auf. Das gilt auch für dich.


Wir treffen uns am "Lagerfeuer" und ich biete Raum für verschiedene Themen wie Schlafen, Windeln, Abhalten. Evtl. auch Tragen, Stillen und BLW zusammen mit Fachpersonen. Bei Interesse bitte eine Email an mich (fragmich(àT)frauke-supersaxo.ch